Ansicht:   

#426383 Meine Gedanken zum Foto-Wettbewerb Aug/Sept. (nt.games)

verfaßt von vordprefect zur Homepage von vordprefect, wo karl ruht.., 16.09.2018, 20:53:13

Hi

> Vorab gilt auch hier mein Dank allen Beteiligten, die sich mit einem
> Beitrag an diesem "Wettbewerb" beteiligt haben. Und auch hier einen
> herzlichen Glückwunsch an Bea!
>

> Auch mich hat dieser Fotowettbewerb enttäuscht: Nicht, dass ich nicht ihn
> gewonnen habe, sondern
>
> a) weil die Resonanz so zunächst sehr gering war und
> b) der Inhalt der anderen Beiträge nicht dem entspricht, was ich mir bei
> der Formulierung des Themas vorgestellt hatte.

Ich würde es einerseits mit der Urlaubszeit erklären und andererseits evtl. auch
der Tatsache geschuldet, das es (auch) hier im Forum weniger Leute aktiv zu sein scheinen.

> Ich hatte schon überlegt, wie mein Thema „Weggeworfenes“ ankommen
> würde und mein Bauchgefühl hat sich eigentlich klar gegen das Thema
> gesprochen. Die ersten Reaktionen deuteten dann auch an, dass dieses Thema
> hier keinen Gefallen finden wird.

Ich hatte Gefallen an dem Thema, nur war ich bis kurz davor noch im Urlaub und mußte mich danach erstmal um andere Dinge kümmern. Mein Bild ist auch im Urlaub entstanden, im Hinterhof unserer Ferienwohnung., da hat der Fotowettbewerb noch keine Rolle gespielt - später dachte ich, das das doch ein gutes Motiv dafür wäre.


> Aber ich wollte bewusst mal was ganz anderes anbieten. Etwas, worüber man
> sich (vielleicht) vorher Gedanken machen muss:
> - Wie könnte ich das umsetzen/inszenieren?
> - Was könnte da als Objekt in Frage kommen?
> - Mit offenen Augen durch die Gegend ziehen. Denn es liegt ja eigentlich
> genug am Wegrand rum: „Die einsame Bierdose an der Parkbank.“ „Der
> Plastikbecher im Blumenbeet.“ usw.

Einerseits einfach - ich brauch nur vor der Stadtreinigung am Sonntagmorgen vor der McDonalds Filiale fotografieren - da liegt (leider) genug rum - oder anderen "Hotspots" in unserer Stadt. Nur wäre das fotografisch sicher kein Highlight und .viele andere ähnliche Situationen ließen sich ohne Probleme finden - aber das daraus etwas halbwegs Ästhetisches entsteht, war wohl schwierig(er).

Ich habe überlegt ein anderes Foto zu zeigen, da wären manche wohl eher schockiert gewesen, weil ein Lebewesen involviert gewesen wäre..

> Dass es sich um EIN Objekt handelt, das inszeniert werden soll, und
> nicht um Müllcontainer, Abfalleimer oder illegale Müllablagerungen war
> meiner Meinung nach in der Aufgabenstellung definiert:

Das habe ich verstanden.. ;). Aber mir viel aufgrund der Zeit auch keine weitere Alternative ein. Entschuldigung dafür.

> Das ist zumindest mein Mindestanspruch, wenn
> ich an einem „Fotowettbewerb“ teilnehme.
> Der Ruf nach fototechnischen Aufgabenstellungen ist halt immer ein
> schwieriges Thema, weil wahrscheinlich auch nicht jeder eine dazu geeignete
> Fotoausrüstung oder das Knowhow dazu besitzt. Mich würde es natürlich
> freuen, wenn mal wieder so ein Thema kommen würde.

Ich sehe es so:
Es ist eher egal, welches Thema man vorschlägt. die Resonanz ist hier im Forum nicht mehr besonders hoch. Das liegt sicher nicht am Thema - sondern eher am Sommerloch und der allgemeinen Aktivität im Forum, die für meine Begriffe immer weiter abnimmt.
Und die Maßstäbe für diesen Wettbewerb sollte man daher auch nicht zu hoch ansetzen.

--
lg,
volker

so long and thank you for the fish >~°>

me@PPG

Saebelbeins Abenteuer

 

gesamter Thread:

Ansicht:   
Auf unserer Web-Seite werden Cookies eingesetzt, um diverse Funktionalitäten zu gewährleisten. Hier erfährst du alles zum Datenschutz