Ansicht:   

#421539 Zwei reale, nicht ganz triviale Fälle (ot.haushalt)

verfaßt von baeuchlein, 14.02.2018, 15:51:44
(editiert von baeuchlein, 14.02.2018, 15:52:53)

> > großangelegter Datenklau
>
> Wer soll da welche Daten klauen? Was sollen die damit anfangen oder wie
> könnten die mir möglicherweise damit schaden? ... muss man sich fragen
>
>
> Ich habe da eigentlich wenig Bedenken und habe Spaß an mittlerweile 4 Echos
> im Haus, die ich hauptsächlich als Radio nutze.

Es gibt ja nicht nur Echo und andere "intelligente Lautsprecher". Vor einigen Monaten wurde bekannt, dass es bei Anlagen, die auch ein "elektronisches Türschloss" zur Verfügung stellten, z.T. sehr gravierende Sicherheitslücken gab. Ich meine, es hätte sogar mindestens einen Fall gegeben, bei dem die Anlage ein nicht änderbares Passwort für den Zugang über WLAN hatte. Wenn dann also jemand weiß, welche Art von Anlage das ist und wie deren Passwort lautet, kann er mit dem Auto herumfahren und mit einem Laptop nach WLANs suchen, die die Default-Kennung dieser Anlagen sendet. Findet er eins, kann er erst mal schauen, ob Kameras in der Wohnung sind. Oder vielleicht Mikrofone. Wenn ja, dann kann er herausfinden, wann niemand in der Wohnung ist, die Haustür elektronisch öffnen und sich am Inhalt der Wohnung bedienen. Einbruchsspuren gibt's keine - sehr praktisch für den Dieb.

Das ist ein sehr extremer Fall und mit einfachen "intelligenten Lautsprechern" sicher nicht zu machen. Aber man muss halt auch sowas "auf dem Schirm haben".

Ferner gab es schon Firmen, die Fernseher o.ä. dazu brachten, per Ultraschall etwas auszusenden, was dann das Smartphone empfing. Der Benutzer kriegte davon gar nichts mit (ob ein Hund im Haus helfen würde? :-P). In diesem Fall wurde das benutzt, um eine "Verbindung" zwischen dem Fernseher und dem Benutzer des Smartphones in den Datenbanken eines Unternehmens zu schaffen, das dann Werbung auf den Fernseher rotzen konnte. Man konnte also mit etwas Mühe ein Gerät einem bestimmten Benutzer zuordnen. Damit kann man vermutlich noch mehr Schindluder betreiben, wenn man nur will. Es mag bei Werbung ungefährlich sein, aber schon das würden viele Menschen wohl nicht wollen. Und was evtl. einige Zeit später Kriminelle aus solchen Möglichkeiten machen, wissen wir vermutlich erst, wenn es ausgenutzt wird.

Daher meine ich weiterhin, dass Bedenken berechtigt sind. Das heißt ja nicht, dass man solche Technik ablehnt wie der Teufel das Weihwasser. Aber auch nicht alles ins Haus holen, nur weil "man" das jetzt angeblich "so macht", oder weil es "zeitgemäß" ist.

Erst nachdenken, dann kaufen und einschalten. Nicht andersrum!

 

gesamter Thread:

Ansicht:   
Auf unserer Web-Seite werden Cookies eingesetzt, um diverse Funktionalitäten zu gewährleisten. Hier erfährst du alles zum Datenschutz