Ansicht:   

#418688 Das Salz, das Wasser und was da so denkbar wäre (pc.hardware)

verfaßt von baeuchlein, 07.12.2017, 00:43:55

> > Da die im Wasser (Flüssigkeiten allgemein)
> > enthaltenen Mineralien/ Salze aber nicht verdunsten und diese erst die
> > elektrische Leitfähigkeit einer Flüssigkeit herstellen, bliebe doch nach
> > dem Trocknen das Problem weiterhin, da diese zu leitfähigen
> > Querverbindungen/ Kurzschlüssen/ Kriechströmen an elektrischen Bauteilen
> > führen.
>
> m.W. spaltet sich das Salz (NaCl) im Wasser auf in ein negatives Cl- und
> ein positives Na+ Ion. Der Strom fließt durch das Wasser dann dadurch, daß
> diese Teilchen zu den ins Wasser ragenden Kontakten (mit der
> entgegengesetzten Polarität) schwimmen. Also das Cl- zum positiven Pol, das
> Na+ zum negativen Pol.
>
> Wenn jetzt das Wasser verdunstet und das Salz (egal ob als NaCl oder
> getrennt als Na und Cl) auskristallisiert, fehlt ihm das Transportmittel -
> Natrium und Chlor können sich nicht fortbewegen, also fließt auch kein
> Strom.

Jein. Die Elektronen im NaCl könnten rein theoretisch genauso den Strom leiten wie in Metallen. Nur tun sie das bei anorganischen Salzen selten in nennenswertem Umfang. Andererseits kann Wasser noch andere Salze und sonstige Stoffe enthalten, die vielleicht noch ein Bißchen leiten. Und dann wäre da noch die Gefahr, dass man nicht alles Wasser weggetrocknet kriegt. Dann ist das ein Bißchen Wasser, mit so viel gelöstem NaCl wie es nur aufnehmen kann. Und das leitet dann prächtig. Wenn man dann Pech hat und einen Kurzschluss mit ordentlich Strom verursacht, kann das vermutlich so einiges beschädigen.

Außerdem könnte es auch sein, dass die Salzkruste zwar trocken ist, irgendwann aber wieder Wasser aus der Luft anzieht. Dann könnte es ebenfalls wieder eine leitfähige Suppe geben. Wie wahrscheinlich das ist, kann ich nicht sagen.

 

gesamter Thread:

Ansicht:   
Auf unserer Web-Seite werden Cookies eingesetzt, um diverse Funktionalitäten zu gewährleisten. Hier erfährst du alles zum Datenschutz